Sowohl auf nationaler, wie auch auf internationaler (EU, bzw. Territorien, in denen EU-Finanzierungsinstrumente eingesetzt werden oder EU-Banken wie die EBRD in Projekte investieren) ist die Durchführung von Kosten-Nutzen-Analysen bei größeren Investitionsprojekten verpflichtend gefordert. Gerade weil es sowohl zwischen den Infrastrukturen in einzelnen Regionen und Ländern als auch hinsichtlich der eingesetzten Bewertungsverfahren erhebliche Unterschiede gibt, ist die KNA ein wichtiges Element gemeinsamer Förder- bzw. Finanzierungsentscheidungen. Durch die Etablierung gemeinsamer Standards bei der Durchführung von ökonomischen Analysen werden Projekte untereinander besser vergleichbar und der Prozess der Projektauswahl bzw. Finanzierungsbeschlüsse transparenter gemacht.

Unsere Kompetenzen im Bereich der ökonomischen Bewertung von Verkehrsinfrastruktur mittels Kosten-Nutzen-Analysen (KNA) umfassen konkret:

  • Festlegung der jeweiligen Systemgrenzen, Untersuchungsgebiete, Stakeholder-gruppen und Analysehorizonte
  • Identifikation projektrelevanter KNA-Szenarien und nationaler Rahmenparameter
  • Umwandlungen und Korrekturen: Marktpreise zu Schattenpreisen, steuerliche Korrekturen, Inflationsbereinigung
  • Bewertung und Quantifizierung externer Effekte im Verkehrsbereich
  • Durchführung von Sensitivitäts-, Szenarien- und Risikoanalysen
  • Vorhersage von Unsicherheitsfaktoren
  • Berechnung von Ergebniswerten: interner Zinsfuß, Kosten-Nutzen-Verhältnis, etc.
  • Kompetente und effiziente Kommunikation mit IFI’s (Internationale Finanzinstitutionen)